Freitag, 14. Juli 2017

Lapuente: Erotische Träume von Uniformen und Schlagstöcken


Zu dem allgemeinen Rechtsschwenk, der momentan wie ein brauner Wind stinkend durch die Politik und die Medien rauscht, gesellt sich nun auch ein üblicher Verdächtiger, der seine parteipolitische, korrupte Maske gar nicht mehr abnehmen muss, um als Clown identifiziert zu werden: Lapuente fordert nach dem "Festival der Demokratie" in Hamburg, auf dem sich gewaltbereite, vermummte und bewaffnete Staats-Chaoten darin geübt haben, friedfertigen BürgerInnen die Fresse zu polieren, allen Ernstes "mehr Polizei".

Ich weiß nicht, ob dieser Knabe tatsächlich so dumm oder gewalttätig ist, wie er sich gibt, oder ob er doch nur der parteipolitischen Agenda folgt, die er in seinem verbalen Auswurf anreißt. An anderer Stelle hat der Wirrkopf gar das alberne Märchen nacherzählt, dass die SPD "strukturell links" sei. SPD – links!!! Zwanzig Jahre reichen nicht, um diesem Idioten, der offensichtlich versucht, in der korrupten Linkspartei Karriere zu machen und sich ein auskömmliches Pöstchen zu sichern, ein Licht aufgehen zu lassen. Anders jedenfalls ist diese schaurige Schmierenkomödie nicht erklärbar.

Der Dummkopf schreibt allen Ernstes:

Linke und Polizisten, so paradox das in diesen Tagen für manchen auch klingen mag, sitzen gerade im selben Boot. Beide werden benötigt und beide leiden unter einem Imageproblem. Der Linke – was immer diese Klassifizierung auch heißen mag – und der Polizist müssen gar keine natürlichen Feinde sein.

Ein "Imageproblem" ist das also? Ist Lapuente nun schon die Marionette irgendeiner Werbeagentur? Ist der Kerl noch ganz bei Trost oder hat er seinen leeren Schädel schon so tief in irgendeinem Enddarm versenkt, dass er gar nicht mehr merkt, welchen Blödsinn er absondert? – Wenn es aus dem furchtbaren Ereignis in Hamburg überhaupt etwas zu lernen gibt, dann ist es – sofern man Lapuentes geistigen Schmalspuren folgt – die Erkenntnis, dass paramilitärische Polizeieinheiten auch weiterhin dafür sorgen sollen, dass jedweder demokratischer Protest gegen das kannibalische System gewalttätig niedergeknüppelt wird. Das kennen wir in Deutschland nur allzu gut – die Nazi-Bande hat das damals minutiös vorgemacht.

Aber für Lapuente gilt auch weiterhin, dass der freundliche Polizist sein persönlicher "Freund und Helfer" ist, während die widerlichen Arschlöcher, die in Hamburg völlig "rechtsstaatlich" gewütet und geprügelt haben, längst ihr Belohnungsbier in der Kneipe genießen und sich schon auf den nächsten "Einsatz" freuen. Vielleicht sollte Lapuente darüber nachdenken, ob er – falls seine angestrebte Parteikarriere nicht klappt – vielleicht in der Polizei eine neue Heimat finden könnte: Mit Uniform, Schlagstock, Pfefferspray, Sturmgewehr und Stahlstiefeln könnte er seine sozialdemokratischen, "linken" Ideale doch noch viel besser verbreiten – ganz besonders dann, wenn er sich vermummt. Ich habe mir erzählen lassen, dass diese Anonymität einen ganz besonders erotischen Kick bescheren soll.

Es ist mir ein Rätsel, wieso dieser Kerl sich nicht schämt, wenn er in den Spiegel schaut.


Kommentare:

altautonomer hat gesagt…

Obwohl dem Schwerdenker bei besonders absurden Thesen und Threads inzwischen auch das Kommentariat immer häufiger Paroli bietet, weil er mit dem Löschen von schmerzhaften Kommentaren nicht mehr durchkommt, wird er stur so weitermachen, denn er ist von sich seiner Aura und seinem Intellekt total überzeugt. Eine linke Blendgranate.

Ein Pferd aus demselben Stall reitet der Duderich, der doch in seinem Blögchen behauptet, der einzelne Polizist sei im Grunde seines Wesens nicht böse, denn er werde "von oben" gesteuert und handele nur auf Weisung. Kein Klassenfeind, sondern ganz normaler Arbeitnehmer. Daniel Goldhagen hat in seinem rd. 730 Seiten umfassenden Werk "Hitlers willige Vollstrecker" nachgewiesen, dass es so etwas wie Beehlsnotstand gar nicht gab. Das Morden, Foltern und Vergewaltigen geschah aus Überzeugung und mit Leidenschaft. Über das absolut Notwendige hinaus haben die einzelnen Handlanger in SS und Reichswehr ihrem Sadismus freien Lauf gelassen.

Wer also schon mal eine Demo gegen Nazis mitgemacht hat, weiis, wie das abläuft. Die taz berichtet über einzelne Vorfälle jenseits der Kameras:

https://www.jungewelt.de/artikel/314312.uniformierte-chaoten-drehten-frei.html

Allein 13 Bonner Verdi-Mitglieder seien von der Polizei festgenommen worden. Die Zustände in der Gefangenensammelstelle (Gesa) bezeichnete Jansen als »entwürdigend«. »Wir mussten uns vor der Polizei nackt ausziehen, die Kolleginnen wurden gezwungen, unter den Augen der Polizei ihre Tampons herauszunehmen und bekamen anschließend keine neuen.«

Als ich im Jahr 2001 in Dortmund einen Tag in der Gesa verbrachte, wurden Besuchergruppen durch die Hallen geführt, die uns in den Stahlkäfigen begafften,. Keine Ahnung, was das für Leute waren, vielleicht wollten sie in den Tierpark und hatten sich verlaufen.

„Von brutaler Gewalt betroffen war auch der Hamburger Jugendliche Leo, der im Schanzenviertel friedlich auf einer Treppenstufe saß. Er erlitt durch gezielte Schläge schwere Verletzungen und wurde bei seiner Festnahme von den Beamten als »Dreckszecke«, »Kanacke« und »Muschi« bezeichnet. »Ich würde dir aus einem Meter Entfernung direkt ins Gesicht wichsen«, habe ein Beamter zu ihm gesagt.“

Freundliche, kritische und gesprächsbereits Polizisten sind die Ausnahme. Sonst hätten die "Kritischen Polizisten" um Thomas Wüppesahl rasenden Zulauf.

Anonym hat gesagt…

Ich habe diesem stieseligen Sabbelkopp LaPuente mehrfach geraten, sich mal anhand der Reaktionen auf seinen abgesonderten Dünnschiss zu reflektieren und gegebenenfalls mal die Fresse zu halten. Die Reaktionen auf seinen Seich waren zu 95% hämisch, mitleidig und durchweg verständnislos. Dass dieser eitle Dummbeutel trotzdem an seinem Gesabber festhält und ihm dann auch noch der Wellbrock beispringt und Kommentare als "unangemessen" zensiert, obwohl Wellbrock genau weiß, was er sich da für einen Leichtmatrosen an Bord geholt hat, grenzt an puren Selbsthass.
Es wird nicht mehr allzu lange dauern, dann unterhalten diese beiden Pappköppe nur noch sich selbst und ein paar rechte Trollies.

Anton Chigurh

Charlie hat gesagt…

@ Anton Chigurh: Ich verstehe Tom Wellbrock ebenfalls nicht. Andererseits ist wohl nicht völlig auszuschließen, dass auch Jens Berger da im Hintergrund noch ein Wörtchen mitzureden - oder gar zu "bestimmen"? - hat, und dem kommt die flachgeistige Kofferträgerei Lapuentes ja recht gelegen, da auch Berger nach wie vor dem sozialdemokratischen Irrsin der "Reformierbarkeit" anhängt. Dass Lapuente dennoch oft haltlosen Blödsinn absondert, stört das parteipolitische "Endziel" offenbar nicht.

Liebe Grüße!

Anonym hat gesagt…

Ich bin für mehr Hengasch-mässige Qualitäts-Polizei...;-)
Ansonsten wird die Kritik an de (Un)menschlichkeit so was obsolet,obsoleter gehts nicht mehr,
wenn ED 209 oder vergleichbares in Dienst gestellt wird,
eben weil Menschen wie Menschen manchmal Shice sein können und wenn Menschen kritisiert werden,,müssen halt Maschinen ran.
Wenn mans konsequent zu Ende denkt!

Arbo hat gesagt…

Hey Charlie,

streift das Thema zwar nur am Rande, aber da Du ja immer wieder auf den Simplicissimus zurückgreifst: Schau mal, was ich hier heute - quasi passend zum Thema G20 und Olaf Scholz - ausgebuddelt habe...

LG
Arbo

Charlie hat gesagt…

@ Arbo: Danke für den Hinweis; das passt in der Tat wieder einmal wie Arsch auf Eimer. Ich habe mich mit dem "Simplicissimus" aus der Zeit vor der Weimarer Republik noch nicht näher beschäftigt - das sollte ich beizeiten wohl mal nachholen. ;-)

Zurück zum Thema: Lapuente hat indes schon wieder nachgelegt und fordert aktuell eine "Klarnamenspflicht" für NutzerInnen der "sozialen Netzwerke" - wobei ihn allein die Benutzung dieses grotesken Nonsens-Begriffs der "sozialen Netzwerke" schon disqualifiziert. Der Mann merkt gar nicht mehr, in welchen braunen Gefilden er sich bewegt, so dass jeder Kommentar dazu eigentlich vollkommen überflüssig ist.

Eigentlich. Trotzdem sollte ihm vielleicht jemand mal die Frage stellen, ob er es tatsächlich für eine gute Idee hält, wenn die Äußerungen jedes Hartz-Terror-Opfers vom Amt stets mitgelesen und zugeordnet (und entsprechend sanktioniert bzw. mit Schikanen beantwortet) werden könnten, oder wenn einer der seltenen "kritischen Polizisten" seine Meinung nicht mehr anonym äußern könnte und damit dem Wolfsrudel der KollegInnen, der Vorgesetzten und der Politik ausgesetzt wäre, um nur zwei von unzähligen denkbaren Beispielen zu nennen, in denen ein solcher Humbug seine schauderhafte Widerwärtigkeit offenbart. Entweder ist der Kerl wirklich zu blöd, die Konsequenzen seiner CDU-nahen Forderungen zu bedenken, oder er hat tatsächlich einen so schäbigen Charakter. Oder beides.

Vermutlich fällt aber die (glücklicherweise zunehmende) Kritik an seinen verschwurbelten, hanebüchenen, oft inhaltsleeren und ebenso oft stramm reaktionären Tippversuchen (was ja meist identisch ist) für Lapuente ebenfalls unter den Oberbegriff der "Hasskommentare", die er "bekämpfen" lassen will.

Ich meine hingegen: Anonymität im Netz sollte zu einem Grundrecht deklariert werden - und dies umso dringlicher, je autoritärer und demokratiefeindlicher dieser verfaulende Staat wird. Die Dringlichkeitsstufe steigt also jeden Tag.

Liebe Grüße!

Anonym hat gesagt…

Ich erinnere mich das man zur "Auf-Ruhr"-Bekämpfung mit superglatten Schleim experimentiert hat, 60 bis 80er oderso..
Wurde abe eingestellt weil es zu Knochenbrüchen bei den Demonstranten führte,
wäre wohl ansonsten kein Problem gewesen,
aber wahrscheinlich zuviele und Shice von der Optik her,
wenn sich dann noch die Ordnungshüter (keine Mensa-Club-Mitglieder!) auch noch auf die Fresse gelegt hätten
oder Rettungskäfte nicht zu den zu Rettenden gelangt wären.
Ein bisserl Kuddelmuddel ja,aber das wäre zuviel...
Speziell wenn in den USA Schadensersatzklagen erfolgreich gewesen wären-Anwälte und Gerichte können ne ichtige Plage sein ;-)
Und mit der Mikrowellen Antiaufruhr-Kiste gehts wohl auch nicht so dolle?
SChlagstöcke sind halt sexier?!

altautonomer hat gesagt…

Während meiner Erwerbsbiografie im öffentl. Dienst reichte ein einziger Leserbrief mit Klarname und Kritik am Bürgermsiter und schon flatterte die Abmahnung ins Haus. Danke Püntes. Du bist auf dem richtigen Denunziantenpfad.

altautonomer hat gesagt…

Ergänzung: Der erste Kommentar bei Püntes bringt es bereits auf den Punkt. Rassistische Hetze und Beleidigungen unter dem Klarnamen sind bereits en vouge.

Wähend hier ein vermeintlich Linker die Entmummung fordert, beabsichtigen CDU und FDP in NRW, die Kennziechnungspflicht für Polizeibeamte wieder abzuschaffen. Vermummung muss sich wieder lohnen.

http://www.zeit.de/politik/deutschland/2017-07/nordrhein-westfalen-polizei-kennzeichnungspflicht-abschaffung-cdu-fdp-afd

Charlie hat gesagt…

@ Altauto: Zu den widerwärtigen Plänen von Schwarz-gelb in NRW bezüglich der Kennzeichnungspflicht von Bullen wollte ich eigentlich ebenfalls einen Kommentar schreiben - aber das brauche ich ja nun nicht mehr zu tun. Was sind das bloß für verkommene Gestalten. Für diese Bande sind Polizeiroboter, die sich von irgendwelchen Schergen anonym aus der Ferne steuern bzw. programmieren lassen, wohl der feuchteste Traum, zu dem sie fähig sind.

Hannelore Kraftlos war ja schon eine fleischgewordene Unverschämtheit ohne Maß, aber Luschen-Laschet und Schinde-Lindner setzen diesem Fiasko wie gewohnt mühelos die verwesende Krone auf.

Und Lapuente entlässt einen braunen Schädelfurz nach dem anderen in die Welt - der hört damit auch nicht mehr auf. Wenn das Hirn verfault, müssen sich die entstehenden Gase eben einen Weg nach draußen bahnen: Das ist physikalische Gewissheit.

Liebe Grüße! ;-)

Anonym hat gesagt…

Hab die ganze Zeit überlegt an wen mich der Lasch-et einnert:
Jim Backus in "Denn sie Wissen nicht was sie tun"-er spielt James Deans Vater...

Der Duderich hat gesagt…

"Ein Pferd aus demselben Stall reitet der Duderich, der doch in seinem Blögchen behauptet, der einzelne Polizist sei im Grunde seines Wesens nicht böse, denn er werde "von oben" gesteuert und handele nur auf Weisung."

Hey, Du selbstgerechtes Arschloch, Altautonomer. Verstehe mich halt dort falsch und lass Dich beklatschen in Deiner Filterblase, die sich Narrenbrücke nennt.
Und Jackebaby und Charlie haben ja auch bereits die Wahrheit mit der Muttermilch eingesaugt.
Ihr selbstgerechten Arschlöcher, die ihr euch so gut gefallt, über andersdenkende Linke abzulästern, kotzt mich einfach nur an.
Ihr seid ja so erhaben und so überlegen, gegen Linke, die nicht 1:1 mit Euch konform gehen.

Ja, Altautonomer, mach es Dir mal bequem in Deiner Filterblase. Zusammen mit Charlie und Jakebaby. Reibt Eure Körper aneinander und fühlt Euch erhaben gegenüber anderen.
Charlie steuert euere Filterblase, und euer Norden ist die Selbstgerechtigkeit, die absolute Wahrheit und Gerechtigkeit.

Ihr Spießer kotzt mich so an. Ja ihr seid Spießer, obwohl ihr Euch so progressiv vorkommt. Aber ihr seid nur scheuklappen-bewehrte Hirne, die selbstgefällig über andere richten, und sich dabei gut fühlen.

Ihr seid einfach nur selbstgerchte Arschlöcher, die keinen Konsens anstreben, sondern die eigene Meinung für das Zentrum der Wahrheit halten.
Ihr seid so lächerlich, und leistet einen Bärendienst für die linke Opposition.

In Eurer Utopie möchte ich keine Stunde leben.
Da ist mir ja der momentane Kapitalismus noch lieber.

Ihr spaltet die linke Opposition und gefallt Euch noch dabei.
Glückwunsch, ihr Trottel.

Hauptsache, dass eigene Ego ist befriedigt.

Einfach nur erbärmlich.

Charlie hat gesagt…

@ Dudi: Bitte mehr davon - ich habe schon lange nicht mehr so herzhaft und ausgiebig gelacht! :D

Glucksende Grüße vom Spießer.

P.S.: Eine Bitte aus dem Zoo an die Mitlesenden: Please don't feed the troll. Danke.

Der Duderich hat gesagt…

Viel Spaß noch beim Lachen.

Dein persönlicher Troll, der Dich einfach nur für ein funktionierendes Arschloch hält.

Die Machthaber, die ihre Macht erhalten wollen, werden Dich lieben.

Glückwunsch - Du funktionierst in derem Sinne!

Der Duderich hat gesagt…

Ganz tolle Strategie auf andere Linke einzudreschen!

Wie blöd kann man den sein?

Über wenn lachst Du denn?
Über Dich, oder andere die dies kritisieren?

Bist Du ein Arschloch, oder einfach nur dumm?

Oder bist Du ein Genie, der eine ausgereifte Alternative zum Kapitalismus konstruiert hat?

Nein, ich glaube Du bist nur jeamnd, der sich gefällt (bspw. über Laputente) abzulästern, ohne selbst Stellung zu beziehen, und sich damit angreifbar zu machen.

Weil Du ein Feigling bist, der nur kritisieren und ablästern kann, ohne selbst eine Alternative zu bilden, die dann ja auch angreifbar wäre.

Du bist ein Maulheld, nicht mehr und nicht weniger.

Charlie hat gesagt…

@ All: Noch einmal die Bitte: Lasst dem armen Dudi seine Meinung und fallt nicht über ihn her. Danke!

Anton Chigurh hat gesagt…

@ Charlie

Mit was für einem dämlichen Schwurbelkopp man mit Lapuente zu tun hat, liest sich am aktuellen, heute herausgewürgten Unsinn, den er auf Neulandrebellen verzapft hat.
Man kann gar nicht genug den Kopf darüber schütteln. Ich frage mich wirklich, was der für Pillen einwirft....
http://www.neulandrebellen.de/2017/07/warum-sahra-wagenknecht-schlafende-hunde-weckt/

Anton Chigurh

jakebaby hat gesagt…

"@ All: Noch einmal die Bitte: Lasst dem armen Dudi seine Meinung und fallt nicht über ihn her. Danke!"

Hab ich kein Problem mit. Arschloch, Arschlöcher, (selbstgerechte)Arschlöcher, Filterblase/Filterblase/Filterblase, Spießer/Spießer, Trottel, ... Arschloch, dumm, Genie, Maulheld, .....

Wat willste denn von mir Dude? Blast from the Past Syndrom? Ich bin zu diesem Thema nicht mal anwesend und bin, nicht nur beim Charlie und inklusive meiner Blogleiche, kaum mehr unterwegs.

Ich halte mich an Charlies Bitte und falle nicht ueber dich her, was keinen Sinn machen wuerde, da alleine die physische Distanz dies nicht zulaesst:-) ...

Auch was basische Einstellungen/Prinzipien angeht bin ich zugegebenermassen schon lange konstant/verhaertet und wohl diesbezueglich zu veraltet und somit resistent diese aufzuweichen. Ich wuerde mich gluecklich schaetzen, koennte ich von alldem Abstand nehmen oder noch besser nie interessiert gewesen zu sein.
Ich kann aber keinen Abstand zu meinem Wissen und meinen dadurch erlangten Einstellungen/Prinzipien noetigen.
Diebezueglich ist Wissen keine Macht, its a fucking Bitch.

Mit dir hab ich schon lange keinen Zoff mehr. Wie schon gesagt, macht das keinen Sinn.

Gruss
Jake

Charlie hat gesagt…

@ Anton Chigurh: Ich kann zu Lapuentes Gehirnfürzen nichts mehr schreiben. Ich habe den neuesten Auswurf auch kurz überflogen; nach dem dritten oder vierten äußerst zähen, inhaltsleeren Absatz habe ich die Seite aber wieder geschlossen und mich erfreulicheren Dingen wie beispielsweise meinem sterbenden Kaktus auf der Fensterbank vor meinem Schreibtisch gewidmet.

Es wäre aus meiner unmaßgeblichen Sicht hilfreich, wenn Stammkommentatoren wie Du, die schon beim "Spiegelfechter" dabei waren (falls ich mich richtig erinnere; ich habe ja stets - meist schweigend - mitgelesen), nicht so schnell wie ich das Handtuch werfen, sondern durch kritische Präsenz dem Herrn Wellbrock deutlich machen, was er da im Begriff ist zu verlieren. Wellbrock schreibt nämlich oft gute und informative Texte - auch wenn ich mir seine Fixierung auf die Linkspartei nicht erklären kann. Das ist aber egal, denn die politische Bloggerszene wäre sehr viel ärmer ohne ihn.

Liebe Grüße!

altautonomer hat gesagt…

Frage zur Sache (siehe meine Kritik mit dem Pferd ganz oben!): Durch wen wurde denn Inge Hannemann ferngesteuert. Gab es da auch einen Befehl von oben? Oder hatte die ein Gewissen und sich gesagt: "Diesen Terror mach ich nicht mehr mit!"

Kein Polizist wird gehindert, bei den "Kritischen Polizistinnen und Polizisten" (darunter auch Linke) des Gründers Thomas Wüppesahl mitzumachen. Gewissen, Moral, Zivilcourage, Respekt vor der körperlichen Unversehrtheit von friedlichen Demonstranten, enden für den Dude dann, wenn der ausgebildete Knüppelschwinger eine Uniform mit schwarzer Schutzmaske und Helm überstreift.

Gruss aus dem "Schwarze Blog": http://i.ytimg.com/vi/Mh10rDPl00M/hqdefault.jpg

altautonomer hat gesagt…

Ich nehme mal dieses Foto als Beispiel dafür, wie Polizeibeamte hätten reagieren müssen:

https://twitter.com/analysekritik/status/883405964564508673/photo/1

Anzeige gegen die anwesenden Kollegen wegen unterlassener Hilfeleistung im Amt. Sie hätten die beiden Schleifer an ihrer Tat hindern müssen. Anzeige der anwesenden Polizisten gegen die handelnden Kollegen wegen Körperverletzung im Amt.

BILD ruft zu Dankeschön-Aktionen auf:
"BILD wandelt die Summe auf dem Hilfskonto in Hotelgutscheine im Wert von jeweils 600 Euro um. Jeder der 500 betroffenen Polizisten bekommt einen. Damit kann fast jedes beliebige Hotel in Deutschland gratis gebucht werden.Die Hilfe der BILD-Leser für die rund 500 verletzten G20-Polizisten ist beispiellos!
Tausende Leser überwiesen Geld. Viele Firmen und Privatpersonen meldeten sich aber auch mit großzügigen Hilfsangeboten in der Redaktion.
Und Bahn-Chef Dr. Richard Lutz legt noch ordentlich einen drauf! Sein Unternehmen stellt den Polizisten 1000 Hin- und Rückfahrten in der 1. Klasse der Bahn innerhalb Deutschlands zur Verfügung."

Das nennt man bezogen auf die Polizisten auch "Vorteilsnahme im Amt" (Zuwendung in Verbindung mit dienstlicher Tätigkeit), denn jeder Müllabfuhrmitarbeiter, der zu Silvester von Oma Tuttlich einen Fünfer annimmt, macht sich der Bestechung schuldig.

altautonomer hat gesagt…

Ich diagnostiziere: Retrograde Amnesie!

Was der Dude angeblich nicht behauptet hat:
(Auszug aus dem Gutmenschen-Arschloch-Beschimpfungsblog)
"Es gibt aber einen großen Unterschied zwischen diesen beiden Lagern.



Man sollte grundsätzlich nicht den Fehler begehen, die Begriffe Polizei und Polizisten synonym zu gebrauchen. Denn die Polizei beinhaltet auch die Polizeiführung;



Obwohl die Polizeiführung nicht unmittelbar an den Demonstrationen beteiligt sind, sind sie doch sehr wichtige Akteure, die maßgeblich aus dem Hintergrund die Dynamik von Demonstrationen beeinflussen."

Für mich stehen die Spalter zweifelsfrei und objektiv auf der Seite der Polizei.

altautonomer hat gesagt…

Ergänzter vollständiger Auszug:
"Es gibt aber einen großen Unterschied zwischen diesen beiden Lagern.

DIE POLIZISTEN HANDELN AUF BEFEHL.

Man sollte grundsätzlich nicht den Fehler begehen, die Begriffe Polizei und Polizisten synonym zu gebrauchen. Denn die Polizei beinhaltet auch die Polizeiführung;

POLIZISTEN SIND STATTDESSEN LEDIGLICH BEFEHLSEMPFÄNGER.

Obwohl die Polizeiführung nicht unmittelbar an den Demonstrationen beteiligt sind, sind sie doch sehr wichtige Akteure, die maßgeblich aus dem Hintergrund die Dynamik von Demonstrationen beeinflussen."

Anonym hat gesagt…

@ Charlie
In meinem Bestreben, den rechtsdrehenden Dorfdeppen ihren Schwachsinn weiterhin um die Ohren klatschen zu wollen, hat mich der selbstverliebte, eitle Fatzke Lapuente auf "igno" gesetzt. Dieser kritikunfähige Spacken macht das immer so mit unbequemen Kommentatoren.
Dass Wellbrock mit seinen Elaboraten oft gut und richtig liegt, unterscheidet ihn wohltuend von seinem Schwerdenker-Kollegen. Aber ihn hat offenbar auch das Zensurfieber erwischt, und wenn sein Blog daran verelendet, können die beiden Witzfiguren ja gern auf das Veröffentlichen von Backrezepten umschwenken....

Charlie hat gesagt…

@ Anonym: Ich vermute jetzt einfach mal ins Blaue hinein, dass Du "Anton Chigurh" bist. Es überrascht mich schon ein wenig, dass Lapuente und Wellbrock Dich offenbar gesperrt haben. Wenn man sich ansieht, welche braunen Jauchegrubentaucher und andere Trolle dort sonst so kommentieren "dürfen", nimmt das ja schon "Jenseits der Realität"-Ausmaße an, wo jedweder kritische, also "ketzerische" Ton bekanntermaßen strengstens untersagt ist, während religiöse Irre jeder Sekte stets herzlich begrüßt werden. Bei jenen Brüdern bin ich ebenfalls "auf Lebenszeit gesperrt". ;-)

Falls Du dich irgendwann einmal genötigt siehst, Deinem Unmut Luft zu machen, kannst Du mir gerne eine Mail schicken (die Adresse steht oben rechts) - und wenn der Text gewissen Mindestanforderungen entspricht, werde ich ihn gerne hier als Gastbeitrag veröffentlichen.

Liebe Grüße!

Ralf hat gesagt…

Unglaublich,

da hat der "Menschenfreund" Duderich hier seine Maske vollends fallen lassen.

Und er bezeichnet sich selbst als links. Also wenn das Links ist will ich kein Linker mehr sein !

altautonomer hat gesagt…

Gute Nachricht: Püntes hat auf seinen letzten Text -eines seiner selbstverliebten Elaborate- seit Tagen nur 1 (in Worten: einen) Kommentar bekommen.

Anton Chigurh hat gesagt…

Lieber Charlie,

mit Deiner Vermutung lagst Du richtig. Warum das System aus mir @Anonym gemacht hat weiß ich nicht, dachte eigentlich ich hätte mich richtig eingetragen.

Vielen Dank für das Angebot, bei Dir ggfs. schreiben zu dürfen, darauf komme ich vielleicht bald mal zurück.

Es ist wirklich fabelhaft, was die weite Welt des Internets einem täglich bieten kann: von Kotzorgien durch selbstherrliche Spezialdemokraten oder Lachkrämpfe wegen Geistesabsonderungern zugedröhnter Esos ist alles dabei. Und wenn´s mal langweilig zu werden droht, kann man ja immer noch in Kapitalistans Fanpostillen am örtlichen Zeitungskiosk blättern.

Fürs Erste besten Dank und ein schönes Wochenende.

Anton Chigurh